Hochschulen für angewandte Wissenschaften geben sich kluge Grundsätze für Beschäftigte unterhalb der Professur

Wissenschaftsministerin Angela Dorn und die Präsidenten der hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAWs) haben am 17.05.2019 Grundsätze zur Beschäftigung des wissenschaftlichen Personals unterhalb der Professur unterzeichnet.

Wissenschaftsministerin Angela Dorn und die Präsidenten der hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAWs) haben am 17.05.2019 Grundsätze zur Beschäftigung des wissenschaftlichen Personals unterhalb der Professur unterzeichnet. Sie enthalten auch Eckpunkte, um gute Beschäftigungsverhältnisse für das wissenschaftliche Personal sicherzustellen und prekäre Beschäftigungsverhältnisse an den HAWs zu verhindern.

„Ich freue mich besonders, dass die Grundsätze, die wir gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst erarbeitet haben, einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität der HAWs als Arbeitgeber leisten werden. Sie legen den Grundstein für die Gewinnung von qualifiziertem Personal zu attraktiven Beschäftigungsbedingungen und ermöglichen die Profilierung der HAWs bei der Persönlichkeitsentwicklung nicht nur ihrer Studierenden, sondern auch des eigenen wissenschaftlichen Personals“, kommentiert Prof. Dr. Frank E. P. Dievernich, Vorsitzender der HAW Hessen und Präsident der Frankfurt University of Applied Sciences.

Die Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst vom 17.05.2019: https://wissenschaft.hessen.de/presse/pressemitteilung/hochschulen-fuer-angewandte-wissenschaften-geben-sich-kluge-grundsaetze-fuer-beschaeftigte-unterhalb

Die „Grundsätze der hessischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAWs) zur Beschäftigung des wissenschaftlichen Personals unterhalb der Professur“: https://wissenschaft.hessen.de/sites/default/files/media/hmwk/20190517_haw-grundsaetze_wiss_personal_final.pdf

Zugehörige Dateien